Glasapparatebauer / Glasapparatebauerin

Berufsausbildung

Inhalte und Ablauf

Die Auszubildenden lernen zum Beispiel im 1. Ausbildungsjahr:

  • wie Glas nach seiner chemischen Zusammensetzung, seiner Art und Verwendung unterschieden werden kann,
  • wie z.B. Tischbrenner und Handgebläse eingesetzt werden können,
  • wie Glasrohre und Hohlglaskörper mechanisch getrennt und thermisch gesprengt werden,
  • was beim Ziehen von Spitzen, beim Verengen und Zentrieren von Glasrohren zu beachten ist,
  • wie Spitzen und Rohre eingeschmolzen werden,
  • wie Spannungen im Glas kontrolliert werden,
  • welche Funktion die üblichen Meß- und Prüfmittel haben,
  • wie Maßstab, Schieblehre, Mikrometer, etc. eingesetzt werden

im 2. Ausbildungsjahr:

  • wie Dampf- und Druckausgleichsrohre an Glaskörpern anzusetzen sind,
  • was beim Einblasen von Glaskörpern in eine Form zu beachten ist,
  • wie Hahnansätze zu fertigen sind,
  • wie Gaswasch- und Spritzflaschen, Tropf- und Scheidetrichter sowie Liebig- und Kugelkühler hergestellt werden,
  • was beim Biegen von Glasrohren berücksichtigt werden muß;

im 3. Ausbildungsjahr:

  • wie sonstige Werkstoffe (Kunststoff, Metall, Glaskeramik) in der Glasapparateherstellung verwendet werden,
  • wie Metalle in Glasrohre eingeschmolzen werden,
  • was beim Einsetzen von Seitenhälsen an Kolben zu beachten ist,
  • wie Auslauföffnungen mit Wolframnadeln zu justieren sind,
  • wie Glasapparate auf Maß, Form, Volumen und Lage geprüft werden,
  • welche Fehler Halberzeugnisse haben können und wie sie sich auf die Verarbeitung auswirken.

Berufsausübung

Nach abgeschlossener Berufsausbildung bietet der Beruf unter anderem folgende Möglichkeiten:
 
Herstellung von Glasapparate und Glasgeräte für Forschung, Technik und Industrie, aber auch Gebrauchs- oder Kunst-
gegenstände. Dies geschieht in der handwerklich geprägten Einzelfertigung, aber auch in der Anfertigung kleiner Serien.

Tätigkeiten:

  • vorbereitende Arbeiten (Erstellen von Zeichnungen, Auswahl der Glassorte, Bereitstellung des Ausgangsmaterials)
  • Be- und Verarbeitung von Glasröhren, Glasstäben und vorgefertigten Teilen nach Erwärmung hauptsächlich durch Warmverformung wie etwa Biegen, Ausweiten, Ziehen, Einschnüren
  • Verbinden der vorgefertigten Teile zu Apparaten und Geräten nach Zeichnungen
  • Weiterbearbeiten der hergestellten Apparate und Geräte, z.B. durch Evakuieren, Schleifen, Versilbern, Einschmelzen von Metallfäden oder Ätzen zum Anbringen von Skalen und Beschriftungen nach Messen des Volumens
  • Reparatur defekter Glasapparate und Geräte

Arbeitsmittel, Werkzeug und Material

unter anderem:
  • technische Zeichnungen
  • Stab-, Rohrstücke, Bogen, T- und Übergangsstücke aus Borosilikatglas oder anderen Glassorten, Metalle
  • Handgebläse, Brenner, Glasdrehbank, Vakuumanlage
  • Glasmesser, Auftreiber, Einschnürblech, Quetschzange, Metallstichel, Pinzette
  • Meßgeräte und Werkzeuge
  • Kühler, Kolben, Trichter, Titrierapparate, Kugeln, Hohlglaskörper

Arbeitsorte:

  • Industrie- oder Handwerksbetriebe
  • Laborglashandlungen
  • Laboratorien, Forschungseinrichtungen

Berufliche Weiterbildung

Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, z.B. über VDE - Sicherheits-, Prüf- und Schutzbestimmungen, Ausbildung der Ausbildung, EDV-Grundkenntnisse, Hydraulik, Pneumatik, Umweltschutz, Material- und Lagerwesen

Aufstiegsfortbildung (nach entsprechender Berufspraxis)
  • Glasapparatebauermeister/in oder Industriemeister/in der Fachrichtung Glas
  • Techniker/in der Fachrichtung Glastechnik
  • Techniker/in für Betriebswissenschaft
Video mit freundlicher Genehmigung der Firma Lenz Laborglas(Wertheim)
zurück ↵