Leuchtröhrenglasbläser/ Leuchtröhrenglasbläserin

Berufsausbildung

Inhalte und Ablauf
Die Auszubildenden lernen zum Beispiel im 1. Ausbildungsjahr:
  • wie man Zeichnungen nach Glasmustern im Maßstab 1:1 anfertigt,
  • welche Eigenschaften und Wirkungen Leuchtstoffe,
  • Edelgase und Quecksilber haben,
  • was beim Entfernen von Quecksilber beachtet werden muß,
  • wie man Glasröhren an Tisch- und Handgebläsen biegt, bläst, verengt, ausbläst und auftreibt,
  • wie Werkzeuge für die Heißverformung von Glasröhren zu bedienen sind;
Im 2. Ausbildungsjahr:
  • wie Flammen von Tisch- und Handgebläsen eingestellt und reguliert werden,
  • was man beim Einbringen von Leuchtstoffen je nach gewählten Verfahren berücksichtigen muß,
  • welche elektrotechnischen Kenntnisse für den Betrieb von Leuchtröhren wichtig sind,
  • wie man Elektroden verarbeitet,
Im 3. Ausbildungsjahr:
  • wie Glasröhren mit geringem Durchmesser verarbeitet werden,
  • wie eine Vakuumanlage funktioniert,
  • was beim Ansetzen der Pumpstengel und Einfüllen von Quecksilber zu beachten ist,
  • wie Leuchtröhren auf Verunreinigungen, gleichmäßige Leuchtkraft und Paßgenauigkeit geprüft werden,
  • wie Leuchtröhren betriebsüblich gekennzeichnet werden.

Berufsausübung

Beispielsweise "VDG Logo von Thomas Wendler"
Nach abgeschlossener Berufsausbildung arbeiten Leuchtröhrenglasbläser überwiegend in Kleinbetrieben in Handwerk und Industrie meist in der handwerklich geprägten Einzelfertigung.

Tätigkeiten:

  • Fertigen von Buchstaben, Schriftzügen, Zeichen und Figuren aus Glasröhren und -kolben (durch Zuschneiden und Formen von Röhren)
  • Arbeiten vor den Brennern nach Skizzen
  • Einbringen von Leuchtstoffschichten an Innenwänden von Glasrohren
  • Einschmelzen von Elektroden
  • Auspumpen der fertigen Glasröhren, Absaugen von Verunreinigungen
  • Füllen der Glasröhren mit Edelgasen
  • Durchführen eines Probebetriebs
  • Kennzeichnen der Leuchtröhren mit fertigungstechnischen und betrieblichen Daten
  • Regenerieren und Reparieren von gebrauchten Systemen

Arbeitsmittel, Werkzeug und Material

unter anderem:
  • Röhren (aus Klarglas und lichtdurchlässig eingefärbtem Glas)
  • Elektroden, Leuchtstoffe, Edelgase, Quecksilber
  • Brenngase
  • Pumpstände, Vakuumanlagen/-einrichtungen
  • Schlauchleitungen, Stopfen
  • Zeichnungen, Formen, Stücklisten
  • Meßwerkzeuge
  • Brenner, Glasflöten
  • Widia-, Stahlmesser
  • Ri.HTMaschinen
  • Heizdrahtschlaufen

Arbeitsorte:

  • Industrie- oder Handwerksbetriebe

Berufliche Weiterbildung

Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, z.B. über Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Ausbildung der Ausbilder, Material- und Lagerwesen, kaufmännische oder EDV-Grundkenntnisse
Aufstiegsfortbildung (nach entsprechender Berufspraxis)
  • Industriemeister/in der Fachrichtung Glas
  • Techniker/in der Fachrichtung Glastechnik
  • Techniker/in für Betriebswissenschaft
zurück ↵